Robinhood legt Berichten zufolge IPO-Pläne nach der PR-Katastrophe von GameStop zurück

Berichten zufolge ist ein Börsengang vorerst nicht in Sicht, da Robinhood sich weiterhin mit den Folgen der GameStop-Saga und dem daraus resultierenden Einbruch des öffentlichen Vertrauens befasst.

Die Handels-App Robinhood hat möglicherweise ihre Pläne für einen Börsengang auf Eis gelegt, nachdem sich die öffentliche Meinung nach der Reaktion auf den kurzen Druck auf GameStop (GME) gegen das Unternehmen gewandt hatte.

Laut Charles Gasparino von Fox Business Network liegt der einzige Schwerpunkt des Unternehmens laut Robinhood darin, die Folgen des Dramas zu überleben, in dem es sich derzeit befindet, und wird seine Pläne für einen Börsengang vorerst unterbrechen.

Wie durch berichtet Techcrunch wurde Robin Hood CEO Vlad Tenev von keinem geringeren als Elon Musk ausgefragt auf invite-only App Clubhaus, wo Tenev das Ausmaß der Firma Verluste aufgedeckt

Laut Tenev stand er am 28. Januar früh auf und fand eine Rechnung der National Securities Clearing Corporation in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar, die sofort zahlbar war. Tenev lieferte den Kontext für diese Nummer und sagte:

„Robinhood hat bis zu diesem Zeitpunkt insgesamt rund 2 Milliarden US-Dollar an Risikokapital aufgebracht. Bis jetzt ist es also eine große Zahl, so wie 3 Milliarden Dollar eine große Zahl sind, richtig. “

Das Wall Street Journal berichtete am 1. Februar, dass Robinhood weitere 2,4 Milliarden US-Dollar von Investoren aufgebracht hatte, womit sich der seit letztem Donnerstag gesammelte Gesamtbetrag auf 3,4 Milliarden US-Dollar belief. Obwohl das Unternehmen offenbar keine Probleme mit der Liquidität hat, scheint es begründet zu haben, dass seine derzeitige öffentliche Wahrnehmung einem erfolgreichen Börsengang nicht förderlich wäre.

In der Tat glaubt eine große Mehrheit der befragten Fachleute, dass Robinhood seine Chancen auf einen Börsengang aufgrund seines Verhaltens während der jüngsten GameStop-Saga ruiniert hat

In einer anonymen Umfrage, die über das Blind Networking Forum durchgeführt wurde, wurden 8.750 verifizierte Fachleute von großen Technologie- und Finanzdienstleistungsunternehmen gefragt, ob sie der Meinung sind, Robinhood habe seinen Börsengang „geschraubt“. Die Ergebnisse zeigten, dass 83% der Ansicht waren, dass die Chancen des Unternehmens auf einen erfolgreichen Börsengang irreparabel geschädigt wurden.

Die Antwort von 37 befragten Robinhood-Mitarbeitern war deutlich unterschiedlich. Nur 13,5% glauben, dass das Unternehmen die Möglichkeit eines erfolgreichen Börsengangs zunichte gemacht hat, während 86,5% glauben, dass es noch weitergehen kann.

Ein selbstironischer Kommentar eines Facebook-Mitarbeiters brachte die Ansicht zum Ausdruck, dass der Börsengang noch stattfinden könnte, Robinhood jedoch für immer die gleiche negative öffentliche Meinung wie der allgegenwärtige Social-Media-Riese haben würde. Sie schrieben:

„Robinhood ist das nächste Facebook. Etwas, das Tonnen von Menschen benutzen werden, aber einen negativen Unterton und eine negative Marke haben. “